Einkaufs- und Dienstleistungszentrum Innenstadt Singen (EDZ)
Vorplanung bis zum Bebauungsplan-Aufstellungsbeschluss (24.07.2014)

Der Einkaufszentrenentwickler und Investor ECE (Hamburg) interessiert sich für den Einzelhandelsstandort Singen. Dies hat die Stadt Singen veranlasst, bei der GMA (Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung, Ludwigsburg) die „Potenzialanalyse zur strategischen Entwicklung des Einzelhandelsstandortes Singen (Hohentwiel)" in Auftrag zu geben. Diese Potenzialanalyse wurde im Januar 2013  von der GMA vorgelegt.

Auf Initiative des Singener Einzelhandels ist eine weitere Potenzialanalyse von der Stadt Singen bei dem Büro „Stadt und Handel“ in Auftrag gegeben worden. Diese „Potenzialanalyse zur städtebaulich-funktionalen Weiterentwicklung des Innenstadtzentrums von Singen (Hohentwiel) unter besonderer Berücksichtigung der städtebaulichen Integration einer diskutierten Einkaufszentrenentwicklung“ wurde im Februar 2014 fertig gestellt.

Sowohl die Potenzialanalyse der GMA (Januar 2013) als auch die Potenzialanalyse des Büros „Stadt und Handel“ (Februar 2014) werden an dieser Stelle veröffentlicht (s.u.). Darüber hinaus finden Sie hier eine Gegenüberstellung der Ergebnisse  beider Potenzialanalysen, die von der Stadtverwaltung erstellt wurde.

Die Untersuchung, ob überhaupt und wenn ja, in welcher Dimension ein Einkaufszentrum entstehen soll, ist ein bedeutender Baustein in der Gesamtentwicklung unserer Innenstadt. Ziel ist es, transparent und auch sehr zeitnah die entsprechenden Entscheidungen herbeizuführen.

Chronologie bis zum Bebauungsplan-Aufstellungsbeschluss (Stand 25.07.2014)

Bebauungsplan-Aufstellungsbeschluss vom 24.07.2014

Bebauungsplan-Geltungsbereich Einkaufszentrum Innenstadt

Der Gemeinderat der Stadt Singen hat am 24. Juli 2014 in öffentlicher Sitzung mit großer Mehrheit bei zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen beschlossen, den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Einkaufszentrum Innenstadt“ mit Vorhaben- und Erschließungsplan (VEP) in Verbindung mit einem städtebaulichen Vertrag zur Ansiedlung eines Einkaufszentrums in der Innenstadt aufzustellen.
Dieser Bebauungsplan-Aufstellungsbeschluss ist der erste Schritt in einem mehrstufigen Planungs- und Beteiligungsprozess. Mit dem Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes sind weder Festlegungen über eine endgültige Größe des Einkaufzentrums noch über Sortimentsgruppen und deren Verkaufsflächengröße verbunden. Auch ist mit dem Aufstellungsbeschluss keine Entscheidung über einen Verkauf der für eine Realisierung des Projektes notwendigen städtischen Flächen verknüpft.

Mit diesem Aufstellungsbeschluss hat der Gemeinderat die Voraussetzung zur Durchführung eines Raumordnungsverfahrens durch das Regierungspräsidium Freiburg geschaffen. Im Rahmen dieses Verfahrens werden mögliche Umsatzumverteilungen bei Nachbarkommunen im Einzugsbereich des Vorhabens untersucht und raumordnerisch beurteilt. Die Stadt Singen hat im Vorfeld des Raumordnungsverfahrens die notwendige raumordnerische Auswirkungsanalyse bei der BBE in Auftrag gegeben, die sich auch mit den städtebaulichen Auswirkungen des Vorhabens befasst hat (siehe unten).

Zunächst geht es mit dem Raumordnungsverfahren weiter. Dazu werden in den nächsten Wochen die zusätzlich zur Auswirkungsanalyse notwendigen Unterlagen (allgemeinverständliche Zusammenfassung, raumordnerische Umweltverträglichkeits-untersuchung) erarbeitet. Eine entsprechende Verkehrsuntersuchung liegt bereits vor (siehe unten).

Erst nach Abschluss und in Kenntnis des Ergebnisses des Raumordnungsverfahrens wird das mit dem Aufstellungsbeschluss begonnene Bebauungsplanverfahren fortgesetzt. Hier ist der nächste Verfahrensschritt die frühzeitige Beteiligung der Bürger gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB. Grundlage dieses ersten Beteiligungsschrittes ist der bis dahin erarbeitete Bebauungsplan-Vorentwurf sowie der Vorentwurf des Städtebaulichen Vertrages zwischen Stadt Singen und Vorhabenträger ECE.


Informationen zum Download 

GMA: Potenzialanalyse zur Entwicklung des Einzelhandelsstandortes
Singen (Januar 2013)

Stadt + Handel: Potenzialanalyse zur städtebaulich-funktionalen
Weiterentwicklung des Innenstadtzentrums von Singen (Hohentwiel) unter
besonderer Berücksichtigung der städtebaulichen Integration einer
diskutierten Einkaufszentrenentwicklung (Februar 2014)

Synopse der Potenzialanalysen

"Pro und Contra" Entwicklung eines Einkaufszentrums der ECE

BBE-Auswirkungsanalyse für ein geplantes Einkaufszentrum in der Singener Innenstadt (Mai 2014)

 
Stellungnahmen zur BBE-Auswirkungsanalyse sowie Antwort der BBE auf die
Stellungnahmen

Stellungnahme des City-Rings
vom Juni 2014 zur BBE-Auswirkungsanalyse

Stellungnahme der IHK
vom 24.06.2014 zur BBE-Auswirkungsanalyse

Stellungnahme des Handelsverbandes Südbaden (Hauptgeschäftsführer)
vom 25.06.2014 zur BBE-Auswirkungsanalyse

Stellungnahme des Handelsverbandes Südbaden (Vorstand Singen)
vom 25.06.2014 zur BBE-Auswirkungsanalyse

Stellungnahme von Singen aktiv
vom 28.06.2014 zur BBE-Auswirkungsanalyse

Stellungnahme der IG Singen Süd
vom 30.06.2014 zur BBE-Auswirkungsanalyse

Antwort der BBE
auf die Stellungnahmen zur BBE-Auswirkungsanalyse


Untersuchungen zu Nicht-Handelsthemen

RappTrans-Verkehrsuntersuchung ECE-Center Singen
(Zwischenbericht zum Raumordnungsverfahren)


Weitere Einzelhandelsgutachten

Einzelhandelskonzept der Stadt Singen 2003

GMA-Markt- und Standortuntersuchung 2001